EIN JAHR ELSI!

1 Jahr Elsi!
Seit dem 11. April 2019 sind die Häuser an der Elsässerstrasse 128-131 nun besetzt. In diesem Jahr ist viel passiert, es wurde gebaut, gemalt, gequasselt, gefeiert, gestritten, geliebt und vor allem gelebt. Wir durften tolle Begegnungen, Gespräche aber auch wichtige Kritik erfahren. Wir hoffen, dass die Elsi euch bald wieder willkommen heissen kann, bis dahin bringen wir euch ein kleines Update!

Besetzungsupdate

Alle guten Dinge sind vier – so unsere Devise. Denn es hat geklappt. Die vierte Besetzung war schlussendlich mit Erfolg. Und zwar bereits ein Jahr sind die Liegenschaften nun belebt; mit Wohnraum und einem Autonomen Zentrum. Momentan ist bei dem Denkmalschutz und dem Regierungsrat in Abklärung, ob die Häuser unter Schutz gestellt werden sollten. Wir hoffen sehr um einen positiven Entscheid, denn es würde nicht nur eine der ältesten Häuserzeilen im St.Johann sondern auch eine Gemeinschaft und eine Austauschplattform erhalten bleiben.



Regelmässige Veranstaltungen
Bar (Jeden Donnerstag ab 18Uhr)

Angefangen hat’s mit Bier und Chips, dann wurde es zu einem gemütlichen Zusammensein im Hinterhof und nun hat die Elsi eine einladende Bar mit einem Kino, wo schon mancher Film gezeigt wurde.

Autonomer Mittagstisch (Jeden Mittwoch 12Uhr)

Nach dem die Elsi ein schönes Esszimmer und eine ausgestattete Küche verpasst bekommen hat, wurde der Mittagstisch ins Leben gerufen. Da gibt es nun jeweils nach einem gemeinsamen Kochen lecker Speis und Trank auf Kollekte.

 Gekocht wird gemeinsam ab 10Uhr.

Feste
Elsi lebt und lädt ein

Am 31. August 2019 feierte die Elsi die letzten Sommertage. Es wurde lecker gegessen, am Glücksrad gedreht, im Gratisladen neue Kleider geshoppt und eine schöne Zeit verbracht.
Winterfest in der Elsi (14.12.19)

Die Elsi macht sich winterfest! Dank neu eingebauten Fenstern, Dächern und Isolierungen war die Elsi parat für die kalten Monate. Das musste gefeiert werden! Stundenlang waren die Menschen am Kerzenziehen, es entstanden wunderschöne Lebkuchenhäuser, das Feuer wärmte und auch die Wohnzimmerkonzerte waren ein Ohrenschmaus.
Soliparty: Die Toilette ist kaputt (18.01.20)
Leider ist auch die Elsi von Geld abhängig. Baumaterialien, Werkzeuge, Farbe usw., welche für das Renovieren und Unterhalten gebraucht werden sind nicht gerade günstig. Darum wurde am 18. Januar im Hirscheneck eine grosse Solifete geschmissen! Wie immer mit gutem Essen, Spielen, grossartiger Dekoration und vielseitiger Musik.




Räumlichkeiten in der Elsi

Werkstatt

Viel Holz, einige Sägen, Bohrer, Fahrradequipment, Transpimalmaterial und Vieles mehr darf sich zur Ausstattung der Gemeinschaftswerkstatt zähen. Falls du auch mal was kreieren oder reparieren willst, bist du herzlich eingeladen, die Werkstatt mitzunutzen.
Sportraum
Der grosse, mit Matten ausgelegte Raum kann für Trainings, grosse Sitzungen oder einfach um sich auszutoben gebraucht werden.
Gratisladen
Second Hand ist doch jetzt in, oder? Hol dir jetzt in der Elsi die neuen Modehighlights für den Sommer!
Sitzungszimmer

Braucht ihr einen Raum für einen Workshop, ein Plenum oder um Ideen Platz zu lassen? Kommt vorbei!
Hinterhof und Garten

Gemütlich zusammensitzen und über die neusten Schlagzeilen diskutieren, eine Pingpong-Partie spielen, Pizza backen oder ein Hochbeet bepflanzen. Der Hinterhof soll leben! Die Elsi hofft bald wieder die Türen aufzumachen und viele von euch anzutreffen.



Ausblick ein Jahr Elsi!

Das Fest war bereits in Planung, die Bands schon angefragt. Jedoch musste es leider aufgrund der Corona-Situation abgesagt werden. Schade! Die Elsi hofft trotzdem voller Vorfreude, ihren Geburtstag bald zusammen mit euch nachholen zu können. Für Ideen und Wünsche meldet euch gerne per Mai oder Briefkasten. Die Elsi freut sich, euch nach der Krise wieder mit einem tollen Programm willkommen zu heissen.



Kontakt:
 elsi4.0@immerda.ch
Instagram: what_elsi
Programm:
ww.bseite.info

 

Update zur Corona-Situation

– english version below –

Aufgrund der aktuellen Situation und den Vorsichtsmassnahmen haben auch wir uns entschlossen, vorerst keine Veranstaltungen mehr in der Elsi durchzuführen. Das heisst der Mittagstisch am Mittwoch findet vorübergehend nicht mehr statt und auch die Bar am Donnerstag bleibt zeitweilen geschlossen. Wir werden uns melden, sobald sich die Verbreitungsgefahr des Virus vermindert hat und wir unsere Türen wieder öffnen können.  Ansonsten rufen wir auf, sich in den Häusern selbst zu organisieren und gegenseitig zu helfen. Lernt eure Nachbar*innen kennen und seit gemeinsam stark gegen Corona!

Bleibt gesund, bis ganz bald hoffentlich
Elsi

———————————————————————————————————-

Because of the current situation and the preventive measures we have decided to cancel our events in the coming weeks. That means we close our open kitchen on Wednesday and also the bar won’t be open for a while. We will inform you if there are any news. Please take car of each other, help your neighbors and be strong together against Corona.

Stay healthy, see you soon hopefully
Elsi

Soliparty: Die Toilette ist kaputt

Das Eigentum hat alle Fenster, Toiletten und Treppen zerstört. Dann halt reparieren. Besetzt, wild, selbstbestimmt. Das ist
unser Haus! Auf der Suche nach Unterstützung, Ideen und Geld zum Luxussanieren. Wir sind an der Elsässerstrasse 128-132 zu Hause. Elsi lebt und bleibt.

Ab 18.00
Essen

Dinner for Squat
Nervenkitzel garantiert
Bitte reservieren (061 692 73 33) !

21.00
Konzerte

Arbeitstitel
Tortenschlacht (anti-folk)
Demian (ch-rap)
Hello My Name Is (punkrock)

Ab 24.00
Dj
la Mil (cumbia)
Elsa (techno)
g.rom (house)

Winterfest in der Elsi Samstag 14.12.2019


{english version below}

Die Elsi lädt ein:
Lieber Winterfest als winterfest.
Samstag 14.12 in der Elsässerstrasse 128-132 ab 16:30.
Programm:
– Zwei Wohnzimmerkonzerte
– Gemeinsames Kerzenziehen
– Lebkuchen-Häuser basteln
– Hausführung
– Warmes Essen und warme Getränke
– Bar

Elsi freut sich auf euch!
—————————————————————————————

Elsi invites to a winterparty on Saturday the 14th of December, at Elsässerstr. 128-132. It starts at 4.30pm.
Program:
– two livingroom-concerts
– making candles together
– houseguidance
– warm food and drinks
– bar

Elsi is looking forward seeing you!

JEDEN MITTWOCH: MITTAGSTISCH IN DER ELSI

In der Elsi wird gekocht von allen für alle! Lasst uns gemeinsam den autonomen Mittagstisch jeden Mittwoch gestalten, beleben und geniessen.
Jeder Mensch ist willkommen um zu helfen oder auch einfach um zu essen. Um 9Uhr trifft mensch sich in der Küche im Hinterhaus der Elsi (Eingang beim Tor Nr.128) um zu kochen und um 12Uhr wird gemeinsam gegessen. Danach wird zusammen aufgeräumt und mensch kann sich je nach Bedürfnis in den dort aufzufindenden Kochplan eintragen.
Das Ganze ist auf Kollekte; jede Person zahlt, soviel wie sie will.
Kommt vorbei, bringt eure Gspänlis mit. Die Elsi freut sich auf euch!

English version: Every Wednesday there is an open kitchen in the Elsi. If you want to help cook, you can meet up with the others at 9pm in the backhouse. At 12pm the lunch is ready and afterwards all clean up together. It’s all on donation, that means you can pay as much as you like to. Bring your friends, Elsi is looking forward to see you!

 

Dienstag 12.11: Vortrag über faschistische Gruppen und Repressionen in Lyon

Dienstag 12.11, 19.30, Elsi:
Angesichts der grossen Präsenz faschistischer Gruppen in Lyon und der Repression, der „la GALE“ (Antifaschistische Gruppe von Lyon) ausgesetzt ist, führen wir in mehreren Schweizer Städten eine Vortragstour durch.

Um Erfahrungen und Informationen auszutauschen, werden wir über verschiedene Themen sprechen: eine Präsentation der faschistischen Gruppen von Lyon und ihrer Entwicklungen, eine allgemeine Präsentation der Gruppe „la GALE“, unser Handeln und Engagement in sozialen Bewegungen; und wir werden die Repression thematisieren und diskutieren wie wir mit ihr umgehen können.

Wir freuen uns euch dort zu sehen.
Antifaschistische Solidarität

Soliaktion für LGBTQ* Community in Uganda 10.11.2019

Sonntag 10.11.2019, 15-20:30Uhr, Elsi

In Uganda herrschen immer wie unmenschlichere Bedingungen für die LGBTQ* Community. Neben den bereits schlimmen Zuständen durch die Bevölkerung selbst will die Regierung nun ein neues Gesetz einführen, welches ihnen die Macht gibt über Handlungen zwischen gleichgeschlechtlichen Personen, welche als Verbrechen gelten, die Todesstrafe zu verhängen.
Lasst uns gemeinsam dagegen vorgehen, indem wir Geld sammeln, für eine lokale Organisation in ihrem Kampf ums Überleben! The Children of the Sun Foundation setzt sich für die Rechte der LGBTQ* Personen ein, unterstützt und beschützt einige von ihnen in ihrem Safe-Haus. Da die meisten von ihnen jedoch keine Möglichkeit haben zu arbeiten, da ihnen wegen ihrer sexuellen Orientierung gekündigt wurde und es für sie auch einfach nicht mehr sicher ist wollen wir sie unterstützen.
Hilf auch du! Jede Spende zählt!
Nebst einer kleinen Fotoausstellung mit einigen Portraits der Personen, welche im Safe-Haus leben gibt es auch ugandische Snacks sowie die Docu „Call me Kuchu“, welche sich mit der Thematik befasst.
Zudem wir für musikalisches Unterhaltungsprogramm gesorgt.
Also schaut vorbei am 10.11 in der Elsi

What Elsi?

Megafon-Artikel vom September 2019:

What Elsi?

Schon zum vierten Mal wurde die Elsässerstrasse 128/130/132 nun besetzt. Es wird nicht locker gelassen. Schafft Elsi es in Basel zur Vorreiterin einer anderen Stadt zu werden?

Die Elsi feierte am 31. August ein Fest. Es gab keinen spezifischen Anlass, Gründe dazu gab es genug. Die Besetzung dauerte schon seit dem 11.04.2019 an, ein Rekord.
Vorangegangen waren drei gescheiterte Versuche, die die Besetzer*innen aber nicht ermüden liessen. Zu schön die Fischgrätparkettböden, zu wichtig der Standort mitten im St. Johann, direkt neben der Novartis. Gleich drei Wohnhäuser, ein Innenhof und ein Hinterhaus, welches vorher vom Archäologischen Institut Basel gemietet wurde. Nur eine kurze Zeit stand es leer, die Pläne für einen Neubau schon in Bearbeitung.

Am Montag, dem 11.06.2018 wurde es dann zum ersten Mal besetzt. Das Kollektiv ZÄT BAP verschaffte sich Zugang zu den Liegenschaften und hängte farbige Transparente nach draussen. Schon einen Tag später wurden sie vom Abwart wieder abgehängt, also quasi geräumt. Während der kurzen Besetzung war es aber möglich Kontakt mit Eric Hägler zu haben. Einem Mitglied des Verwaltungsrates von Areion Managment AG. Diese undurchsichtige Aktiengesellschaft ist die Besitzerin der Liegenschaften. Eric Hägler signalisierte totales Unverständnis für die Besetzenden. Ihre Vision für die Liegenschaften sind grösstenteils 2½-Zimmerwohnungen zu einem Preis von 1‘420.- pro Monat. Der Abriss und Ersatzbau seien seit 2014 in Planung, und schon in den nächsten Wochen soll dies bewilligt werden. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch gar kein öffentliches Baugesuch.

In weniger als zwei Wochen war das Haus dann nicht abgerissen, dafür wieder besetzt. Es wurde erneut ein Communiqué an die Areion Managment AG geschickt und an die Nachbar*innen verteilt. Wieder ersuchten die Besetzer*innen den Kontakt mit Herrn Hägler, erneut stiessen sie auf wutentbrannte Ablehnung. Nach drei Tagen, am Montag dem 25.06.2018, standen dann plötzlich Kastenwägen und Feuerwehrautos vor der Elsi. Über den Balkon wurde noch lautstark verhandelt als die einen die Barrikaden durchsägten und die anderen sich aus dem Staub machten. Zu Festnahmen kam es nicht, diesmal war es aber eine polizeiliche Räumung. Zu dem wurden Zugänge zugemauert um weitere Besetzungen zu verhindern.

Dann kam es zur dritten Besetzung am Samstag dem 13.10.2018. Am vierten Tag schlich sich die Polizei heimlich in den frühen Morgenstunden an und brach mit Rammbock und Radau die Barrikade auf. Aber auch diesmal kam mensch noch rechtzeitig davon und niemand wurde festgenommen. Verwirrend war aber, dass die Polizei die Aktion als Kontrolle bezeichnete und nicht als Räumung. Unklar ist ob generell Besitzer von Liegenschaften im Falle einer mehrmaligen Räumung die Einsatzkosten selber tragen müssen. Wäre dem so, hätte die Kantonspolizei der Areion Managment AG einen grossen Gefallen getan.

Nach der Räumung liess die Areion Managment AG mehrere WCs mit Vorschlaghammern einschlagen, Fenster kaputt machen oder aushängen, und ganze Treppen herausreissen. Das Ziel war die Häuser unbewohnbar zu machen, dies obwohl noch nicht mal die Einsprachefrist für den Abriss zu Ende war.

Langsam ging aber etwas rund um das Bauvorhaben an der Elsässerstr. 128-132.
Aufgrund der vielen Einsprachen und dem öffentlichen Druck hat sich der Denkmalschutz eingeschaltet. Er eröffnete ein Moratorium zur Frage, ob die Liegenschaften unter Schutz gestellt werden sollten. Für diese Untersuchung nahm sich die Behörde ein Jahr Zeit, das hiess ein Jahr Baustopp für die Elsi.
Die über hundert Einsprachen und das Petitionskomitee positionierten sich klar gegen die Luxusbauten. Auch der Mieterverband und der neutrale Quartierverein St. Johann wollten sich nun gegen das Projekt an der Elsässerstrasse wehren. Die Besetzungen zeigten langsam Wirkung.

Am 11. April 2019 wurde die Elsi zum vierten Mal besetzt. Es folgten Renovationsarbeiten. Die Treppen mussten neu eingesetzt und die Fenster ersetzt werden. Nach und nach wurden die Wohnungen wieder belebbar gemacht. Die zugemauerten Zugänge wurden eingerissen und mit den Ziegelsteinen Hochbeete gebaut. Zu der Besetzung gehört auch eine kleine Ladenfläche in welcher regelmässig Veranstaltungen stattfinden. Haare werden dort geschnitten und das Beer&Chips hat sich etabliert (immer Donnerstags 18-22Uhr). Im Innenhof gab es einen Kater-Brunch. Eine Performance eines mexikanischen Künstlers fand statt und während einem Quartierfest wurde der Free-Shop kurzerhand zum Flohmistand auf Kollektenbasis. Die Elsi lebte wieder! Nachbar*innen zeigten sich solidarisch, legten in der Anfangsphase Essen in die Körbe für die Vermummten auf dem Balkon, hingen Fahnen aus dem Fenster, Quartier selber machen steht auf ihnen.

Zurück zum Fest vom 31. August. Auch dort waren Nachbar*innen gekommen. Es gab Crépes und Pizza, Hausführungen und Barbetrieb. Ein paar Menschen erzählten von ihren Erlebnissen im Hambacher Forst. Menschen die schon lange nicht mehr in der Elsi waren wirkten erstaunt, wie viel passiert ist. Gespannt lauschten die Besucher*innen Geschichten über tanzende Tische und Bäume, die über Stadtplanung sprachen. Als die Gruppe Recht auf Stadt einen Workshop zum Thema Stadtaufwertung initiierte, kam ein etwa sechzig jähriger Mann dazu. Er wohne seit 30 Jahren im St. Johann, und es interessiere ihn, was die jungen Menschen, die hier Lärm machen und das Haus geschmückt haben, so denken.

Die Gruppe Recht auf Stadt befinde sich momentan in einer Umstrukturierung. Seit 3 Jahren organisiere die Gruppe einen Häusertreff mit dem Anspruch zur Hilfe zur Selbsthilfe. Dieser wird nun stoppen, um sich gemeinsam neue Handlungsstrategien zu erarbeiten. Doch die Ansprüche, isolierte Häuserkämpfe zu verbinden, Netzwerke zu schaffen und Entwicklungen zu überblicken bleiben.
Entwicklungen der Stadt Basel versuchen zu verstehen ist nicht einfach, denn die Aufwertung passiere seit mehr als 20 Jahren auf mehreren Ebenen. Wegweisend für die neue Stadtpolitik war die Werkstadt Basel von 2000, bei der es darum ging, Basel-Stadt von einer A-Stadt (Alte, Arme, Auszubildende, Arbeitslose, Ausländer*innen und Ausgegrenzte) in ein wettbewerbsfähiges Steuerparadies zu verwandeln. Dies konzentrierte sich vor allem auf die Quartiere Klybeck, Kleinhüningen und St. Johann. Dabei wurde zum Beispiel die Nordtangente, eine Autobahn welche die Verbindung zu Frankreich schafft, unterirdisch gemacht. Dafür wurden dutzende alte Häuser abgerissen.
2005 wurde das Papier MetroBasel2020, von einer breiten wirtschaftlichen Trägerschaft gestützt und veröffentlicht. In diesem wurde Basel als kommendes Life Science-Cluster vorgestellt. Life Science ist die eigene Bezeichnung für Chemie und Pharmaindustrie. Novartis, Roche und Syngenta wurden immer wichtiger in der Stadtentwicklung, bauten sich riesige Hauptsitze, kauften Häuser auf und zerstörten das bisherige Quartierleben. Im St. Johann wurde kleines Gewerbe nicht mehr wettbewerbsfähig durch die Mietpreissteigerung. So verschwanden Orte für Vernetzung, für Austausch, Orte an denen soziale Strukturen gepflegt werden konnten.
Gewichen sind sie beim Beispiel St. Johann dem Novartis Campus auf dem die Mitarbeiter*innen des Pharmakonzerns arbeiten und ihre Freizeit verbringen sollen. Der Campus ist eine Stadt in der Stadt, welche ein produktives Wohlbefinden auslösen soll.
Immer mehr kam es dazu, dass Boden privatisiert wurde und durch Fonds von Versicherungen, Pensionskassen, Banken und Investmentgruppen für anonymisierte Renditenanlagen gebraucht wurde. Mit dieser Entwicklung kam es zur Gentrifizierung, zur Aufwertung von Quartieren in Basel. Die Konzerne zogen hochqualifizierte Arbeiter*innen mit sich, die um einiges mehr zahlen konnten als die früheren Bewohner*innen des Quartiers. Der Stammtisch wurde kurzerhand zur Yuppie-Bar.

Die Regierung von Basel-Stadt unternahm nichts. Obwohl sich eine Mehrheit der Einwohner*innen zu gleich vier Mal Ja für mehr Mietrecht und gar einem Grundrecht auf Wohnen aussprach um diese Entwicklung zu stoppen, geht es weiter in die entgegengesetzte Richtung. Es kommt immer noch zu Massenkündigungen. Bei sozialem Wohnungsbau wird meist auf Stiftungen hingewiesen und gegen das Ausbreiten der Grosskonzerne wird nichts getan.

Es liegt also an uns, an den Bewohner*innen der Stadt selbst, die andauernde Auslagerung an Private zu unterbrechen und ein Recht auf Stadt einzufordern. Wir müssen endlich die Lücke zwischen konkretem Kampf und der Utopie füllen. Menschen haben sich schon immer gegen die Aufwertung gewehrt, wir sollten uns in diesem historischen Kontext verstehen. Wir müssen eine breite Basis in allen Gesellschaftsebenen aufbauen und endlich Handlungsfähig werden. Die Elsi könnte zu einer Werkstatt werden für widerständischen Alltag, ein kommunales Zentrum zum selber machen. Wir brauchen Räume wo wir unsere Träume leben können und Achtsam sind für die, die sonst keine Achtsamkeit erfahren.

Lasst und die Stadt zurückerobern!
Elsi lebt!
Weitere Infos auf www.bseite.info

Workshop zu Beziehungsanarchie


Die Normen der Kapitalistischen Gesellschaft machen nicht vor unseren Beziehungen halt. Doch wie können wir sie erkennen, hinterfragen und aus ihnen ausbrechen…?
Solche und andere Fragen diskutieren wir am Donnerstag in der  💖 ELSI 💖!
Disskusion zu offenen Beziehungen,
Beziehungsanarchie und
alternativen Beziehungsformen
Do 3. Oktober
19:00Uhr
eure Elsi